Jeder mag Geschichten über Sex. Schwule ebenso wie Heteros oder Lesben. Schwule Geschichten können sich in die Länge ziehen, im Grunde genommen ist aber auch schon ein knackiger Witz eine schwule Geschichte. Storytelling heißt das Zauberwort der Stunde und wer es schafft, anderen schwule Geschichten interessant zu erzählen oder zu schreiben, wird sich über fehlende Kontakte nicht beklagen. Diese Kontakte kannst Du auf Planet-Randy knüpfen, dem neuen Schwulenfinder im Internet mit über 100.000 Männern aus Deutschland, aus Österreich und aus der Schweiz.

Wann erzählst Du Deinem Traum-Gay die erste schwule Geschichte? Wann lässt Du Dich von anderen inspirieren? Planet-Randy betrittst Du, indem Du Dich registrierst und erstmals anmeldest. Dann kannst Du Dich sofort nach Gleichgesinnten in Deiner Stadt oder Deiner Region umsehen, das ist immer gratis und unverbindlich. Völlig kostenfrei ist Planet-Randy allerdings nicht: Wir beschäftigen MitarbeiterInnen, die das Portal betreuen, regelmäßig die Profile verifizieren und Deine Fragen gern beantworten. Darüber hinaus nervt hier keine Werbung Deine Recherche und Du darfst sicher sein, hinter den Accounts echte Männer anzutreffen. Wenn Du andere Mitglieder kontaktierst und mit ihnen chattest, setzt Du dafür unsere Währung „Randys“ ein, darüber hinaus gibt es keine Verträge, keine Abonnements und keine Fallen. Du führst Dein Randy-Konto im Plus und wenn es zur Neige geht, kannst Du frische Randys online schnell und sicher einkaufen. Es gibt keine Vorgaben dazu, wie viele Randys in einem bestimmten Zeitraum eingesetzt werden sollen und wenn Du mal einige Zeitlang nicht aktiv wirst auf unserem scharfen, geilen und lüsternen Planeten, dann hat das keinen Einfluss auf Deinen Status und die Gültigkeit Deiner bereits gekauften Randys. Am Anfang schenken wir Dir ein Randy-Paket, damit kannst Du unsere Tools ausprobieren, nachdem Du Dein Profil erstellt hast.

Kommt euch näher, bevor ihr euch schwule Geschichten erzählt

Schwule Geschichten animieren zum Kennenlernen, machen geil auf Sex und lassen uns staunen, wie es die anderen so treiben. Sie sind allerdings etwas für Leute, die sich schon ein wenig nähergekommen sind auf Planet-Randy und so ist es ja auch im echten Leben. Da kommt auch kein Fremder an die Supermarktkasse und fragt Dich, ob er Dir mal einen Witz oder eine Geschichte erzählen darf. Es geht also darum, zu anderen Gays Vertrauen aufzubauen und mit ihnen warm zu werden. Es geht um ein gutes Profil: Andere schauen sich Dein Profil an, wenn Du Kontakt zu ihnen aufnimmst und Du betrachtest, was andere über sich posten, bevor Du jemandem eine Antwort sendest.

Wähle bei Deiner Registrierung einen Nickname, der etwas über Dich mitteilt. So ein Name kann Dir einfallen, wenn Du über Deine Hobbys nachdenkst, über schöne Urlaubsziele oder über etwas, das Du besonders gut kannst und gern tust. Pseudonyme sollen andere neugierig darauf machen, uns näher kennenzulernen.

Dein Profilbild hat entscheidende Bedeutung für Deinen Erfolg auf Planet-Randy, es ist der wichtigste Baustein Deines Auftritts. Es sollte mindestens diese Anforderungen erfüllen:

  1. Das Foto ist aktuell. Denn es geht um Dein Date mit dem Gegenüber, bei dem ihr euch vielleicht schon schwule Geschichten erzählen möchtet. Dann solltest Du ungefähr so aussehen, wie Du Dich auf Planet-Randy präsentierst. Alles andere wird Deinen neuen Freund mindestens irritieren und wer so dreist ist, ein Foto einer völlig anderen Person zu posten, hat bestenfalls einen Tritt in den Hintern verdient.
  2. Das Bild zeigt Dich in typischer Mimik und Gestik. Verstelle Dich also nicht, mache keine Faxen und trage Klamotten, die Du üblicherweise anziehst. Frage Freunde, ob das Bild Deine Vorzüge gut wiedergibt.
  3. Qualität gewinnt, auch unterbewusst. Ein technisch einwandfreies Bild vermittelt auch Leuten, die gar keine Ahnung von Fotografie haben, einen Eindruck von Hochwertigkeit. Gute Bilder ziehen gute Typen an.
  4. Gern darf auch Dein Profilbild mitteilen, was Du gern im Leben unternimmst. Wer gern im Freien aktiv ist, soll das zeigen. Generell sind Außenaufnahmen eine gute Idee, wenn die Umgebung interessant ist und Interesse wecken kann. Du bist Lokalpatriot? Dann zeige Dich vor einer markanten Sehenswürdigkeit Deiner Stadt oder Region.

Dein Fotoalbum zeigt anderen, dass in Deinem Leben was los ist

Soviel zu minimalen Anforderungen beim Profilbild. Weitere Fotos solltest Du in Dein Album stellen, sie geben anderen einen Einblick in Dein Leben und lassen sie ahnen, welche spannenden schwulen Geschichten sie mit Dir erleben können. In diesem Album soll Leben herrschen, es zeigt, dass bei Dir etwas los ist. Aktualisiere Deine Bilder, wenn sich etwas Spannendes getan hat. Das Profilbild solltest Du dagegen möglichst nicht tauschen: Es ist wie der Nickname Dein Markenzeichen und steht für Deinen Wiedererkennungswert. Erfolgreiche Firmen oder Musikbands wechseln ihr Logo auch nicht alle paar Wochen.

Wen und wonach suchst Du, welchen Männer und Jungs möchtest Du schon bald schwule Geschichten erzählen und welche möchtest Du von ihnen hören? Im Feld Motto/Flirttext kannst Du konkret beschreiben, wonach Dir der Sinn steht. Ein schöner Spruch über die Liebe und das Leben macht sich an dieser Stelle immer gut. Wer selbst ein paar Sätze verfassen kann, wird punkten. Schaue in die Zukunft, denn andere möchten wissen, welche schwulen Geschichten sie schon bald mit Dir erleben werden. Der Blick zurück empfiehlt sich nicht. Auch solltest Du hier nichts wiederholen, was der Gegenüber schon dem Profil entnehmen konnte. Werde konkret mit dem Blick nach vorn, nenne zum Beispiel einen Ort, den Du Dir für ein erstes Date gut vorstellen kannst.

Nutze unsere spannenden Tools, um Gays zu kontaktieren

Angaben zur Person und die Grafik „Partnergramm“ machen Dein Profil komplett. Jetzt kannst Du Deine Randys nutzen, andere anstupsen, ihnen virtuelle Geschenke machen oder einem Gay, der Dir gefällt, im Matchfinder ein „Like“ geben. Darüber wird er umgehend informiert. Bald werdet ihr euch erste Nachrichten schreiben und vielleicht eine anregende schwule Geschichte schreiben. Die erste Nachricht ist von zentraler Bedeutung und zum Glück gibt es auch für sie einige Regeln, die sich über viele Jahre bewährt haben. Die erste ist: Lass die Finger von den ganz großen Themen wie Liebe, Treue, Romantik, Sex on the Beach und Mondschein. Das wird keinem gelingen. Es ist jetzt auch nicht die Gelegenheit, dem anderen ungefragt eine schöne schwule Geschichte zu erzählen. Die erste Nachricht hat das überragende Ziel, eine Antwort zu bekommen und euren Chat überhaupt in Gang zu bringen.

Flirts entwickeln sich immer von den kleinen, manchmal banalen Themen, hin zu den größeren. Du musst in der ersten Nachricht ein Thema setzen, denn sonst wird der andere mit Deinem Schreiben nicht viel anfangen können. Diese Thema denkst Du Dir aber nicht selbst aus, denn es könnte eins sein, das den anderen Mann kein bisschen interessiert. Das Thema findest Du in seinem Profil: Was findest Du spannend? Was ist Dir an seinem Foto aufgefallen? Wo habt ihr Gemeinsamkeiten? Zu welchem Hobby würdest Du gern mehr erfahren?

So schreibst Du eine erste Nachricht, die den anderen interessieren wird

Nach einem kurzen Hallo und einer kurzen Vorstellung kommst Du auf das Thema zu sprechen und stellst kurz Deinen Bezug dazu her: „Urlaube in der Provence zählten auch für mich immer zu den schönsten.“ Dann stellst Du in jedem Fall eine Frage: „Hast Du schon mal eine Weinprobe in Châteauneuf du Pape gemacht?“ Dann bedankst Du Dich dafür, dass er Deine Nachricht gelesen hast und schreibst, dass Du gespannt auf seine Antwort bis und dass Du Dich darauf freust. Viel mehr als fünf Sätze wirst Du für Deine erste Nachricht nicht benötigen. Denke daran, dass manche Männer mehrere solcher Nachrichten an einem Tag bekommen und sich gar nicht die Zeit nehmen werden, alle zu lesen. Nur derjenige, der mit seiner ersten Nachricht konkret wird, wird am Ende punkten.

Schwule Geschichten sind wie schon beschrieben etwas für die privateren Momente, ihr habt euch also schon etwas angenähert. Auf das erste Date kannst Du Dich vorbereiten, indem Du Dir überlegst, welche schwulen Geschichten er mögen wird. Nach den ersten Chats kannst Du einschätzen, ob er welche mit sexuellem Inhalt mag oder lieber etwas romantisches. Bleibe auch mit Deinen schwulen Geschichten bei der Wahrheit und mache dem anderen immer klar, ob Du etwas selbst erlebt hast, oder ob Du die Geschichte vom Hörensagen kennst. Beide Sorten von schwulen Geschichten funktionieren, solange Du Dich nicht mit fremden Federn schmückst.

Schwule Geschichten öffnen Dir auf Planet-Randy etliche Türen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.